Generalversammlung

Everswinkel (wm). Die zwei vergangenen Jahre sind aufgrund der Corona-Pandemie auch an der Jägerschaft nicht ohne Hindernisse vorübergegangen. In der Jahresversammlung des Everswinkeler Hegerings wurde dies einmal mehr deutlich: „Die Jagden fielen aus, der Schießstand am Butterpatt war zu, das Verbandsleben kam fast zu Erliegen“, resümierte Markus Degener, Stellvertretender Vorsitzender der Kreisjägerschaft, in seinem Grußwort.

In Everswinkel allerdings legten die Jägerinnen und Jäger nicht die Hände in den Schoß, sondern agierten ideenreich und engagiert für Fauna und Flora, was in den Jahresberichten und Erläuterungen der einzelnen Obleute mehr als deutlich wurde. Und diese Mühen für Natur und Umwelt wurden auch belohnt. Nicht ohne Grund erhielt der Hegering Everswinkel in 2021 den Heimatpreis der Gemeinde und den Klimaschutzpreis, wie Vorsitzender Josef Thiemann stolz berichtete. Aber auch kleine Aktionen fanden Beachtung, wie 2. Vorsitzender Marcel Kortenjan erläuterte. Das Seniorenzentrum erhielt als Spende eine Taubensuppe, die Schilderaktion „Ruhe in der Natur“ fand auch in den befreundeten Hegeringen Niederschlag, Bücherpakete an Kindergärten wurden übergeben und die Biotope gesäubert.

Seinen Dank für die Hege und Pflege der Natur durch die heimische Jägerschaft drückte auch Bürgermeister Sebastian Seidel in seinem Grußwort aus, ergriff aber die Gelegenheit dieser öffentlichen Veranstaltung zu zwei Bitten: Dringend werde noch Wohnraum für Geflüchtete aus der Ukraine gesucht. Zudem fehlten für die Landtagswahl am 15. Mai noch Wahlhelfer.

Die wurden allerdings an dem Abend nicht gefunden, dafür gab es aber offene Ohren für die Ukraine-Flüchtlinge. Bei einer spontanen Sammlung in der knapp 60 Personen starken Runde kamen 775 Euro zusammen, die in Everswinkel ihre Verwendung finden werden, wie Seidel versicherte.

Nach dem einwandfreien Kassenbericht durch Schatzmeister Andre Rottmann und der einstimmigen Entlastung des Vorstands hatte Josef Thiemann noch eine ehrenvolle Aufgabe zu erfüllen. Eckhard Friedrich, seit 22 Jahren Schießobmann, und August Austermann, seit 26 Jahren Obmann für das Gebrauchshundewesen, schieden aus dem Vorstand aus, erhielten aber für ihre Verdienste die Ehrennadel in Silber des Landesjagdverbandes überreicht.

Als Wahlleiter hatte Hermann-Josef Schulze-Zumloh in der Hegeringversammlung eine leichte Aufgabe übernommen. Alle Posten wurden einstimmig besetzt: Vorsitzender blieb Josef Thiemann ebenso wie sein Stellvertreter Marcel Kortenjan. Weiterhin wurden gewählt, Schatzmeister Andre Rottmann, Schriftführer Daniel Schlamann, der gleichzeitig auch Obmann für das Gebrauchshundewesen wurde, Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit wurde Ina Siemann, neuer Schießobmann Timo Sand, Obmann für Umwelt und Naturschutz Martin Gerdemann, Medienobmann Hendrik Kindermann und Beisitzer Martin Suttorp und Alina Austermann. Neuer Kassenprüfer wurde Carsten Lütke Bornefeld.

Der Tagesordnungspunkt „Ehrungen“ darf auch hier nicht fehlen. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Bärbel Deiters, Jürgen Große Mehrmann, Paul Püning, Michael Schoppmann-Püning und Günter Lange geehrt. Seit 40 Jahren Mitglied im Hegering sind August Austermann, Reinhard Kleikamp und Bernhard Rehr. Eine besondere Ehrung galt Karl Große Erdmann, der seit 60 Jahren dem Verein angehört.

Termine für die Zukunft wurden ebenfalls vermittelt. So findet die Versammlung der Kreisjägerschaft am Dienstag, 26. April, in der Festhalle statt. Die Fahrt zur Messe „Jagd und Hund“ in Dortmund soll am 8. Juni durchgeführt werden. Das Hegeringschießen ist für Samstag, 30. Juli, vorgesehen. Die gesellige Radtour mit anschließendem Biwak hat man auf den Samstag, 6. August, gelegt. Am Samstag, 17. September, wird auf der Schießanlage Buke der Jagdparcours durchgeführt.      (Weiterer Bericht folgt)

chevron_left

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar
Name
E-Mail
Website