Radtour und Biwak

Bei idealen Radfahrbedingungen folgte eine Gruppe von rund 25 Bürgern und Jägern  der Einladung des Hegerings und startete vom Magnusplatz zur traditionellen Radtour des Hegerings, die im letzten Jahr coronabedingt leider nicht stattfinden konnte. Nach der Begrüßung durch den Hegeringleiter Josef Thiemann, der diese Gelegenheit nutze, um die Teilnehmer an die zu beachtenden „3Gs“ zu erinnern, folgte die Gruppe Marcel Kortenjan, der eine interessante und kurzweilige Tour erkundet hatte. Über Wirtschaftswege und Pättkes, die bestimmt nicht allen bekannt waren, gelangte die Gruppe zum Zwischenstopp auf den Ponyhof Georgenbruch von Paul Schulze Zurmussen in der Bauernschaft Müssingen. Paul Schulze Zurmussen ließ es sich nicht nehmen die Radler persönlich zu begrüßen. Nach der erfrischenden Pause wurde der Biomassehof der Familie Heitmann in der Bauernschaft Schuter angesteuert. Bevor es zum gemütlichen Biwak in die Jagdhütte ging, erläuterte Klemens Heitmann den interessierten Zuhörern, das Konzept und den Planungsstand des Fern-bzw. Nahwärmenetzes für das Baugebiet Bergkamp III. Zentraler Gedanke ist, so Klemens Heitmann, dass nach dem Anschluss von Bergkamp III an das Nahwärmenetz, auch den Anwohnern im Bergkamp II ein Angebot für den Anschluss zu unterbreiten. Während sich der Biomassehof Heitmann um die Wärmeerzeugung und Lieferung kümmert, übernehmen die Gemeindewerke Everswinkel die Verteilung der Wärme in die einzelnen Haushalte. Nachdem sich die Gruppe mittlerweile auf etwa 35 Zuhörer verstärkt hatte, ging es zur Jagdhütte, wo der heiße Grill, bestückt mit Leckerem vom heimischen Wild, bereits wartete. Ergänzt durch kühle und erfrischende Getränke klang das Biwak in unterhaltsamer Atmosphäre am späten Abend aus.

chevron_left
chevron_right

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar
Name
E-Mail
Website